Anmeldeschluss zu Ferienakademien 2010 im Science College Overbach am 4. Juni

Aktivurlaub für junge Talente in Barmen
Von Redaktion [31.05.2010, 09.47 Uhr]

Aktivurlaub für motivierte Talente aus Deutschland und der Euregio Maas-Rhein bietet das Science College Overbach im August 2010. In vier Ferienakademien stehen rund 80 Teilnehmerplätze zur Verfügung. Die Akademien beinhalten experimentelle Kurse und Workshops, Exkursionen zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen, Dialog mit Experten sowie Sport- und Freizeitaktivitäten in der Region Aachen-Jülich-Köln. Kurssprache ist Deutsch.

Erstmalig stehen für Teilnehmer aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens je Akademie ein Stipendium in Höhe eines Teilnehmerbeitrages zur Verfügung. Das Stipendium erhalten die vier Kandidaten, die sich als erste anmelden. Folgende Akademien werden angeboten:

Ferienakademie Naturwissenschaft, Thema „Astronomie/Kosmologie“, ab Sonntag, 22., bis Samstag, 28. August, Altersgruppe von 16 bis 20 Jahre, Teilnehmerbeitrag 180 Euro für Unterkunft, Vollverpflegung, Materialien, Kursgebühr, Exkursionen. Ein Highlight ist das Beobachten der Sterne mit modernen Teleskopen auf der Freiklasse des Science College Overbach. Programmelemente sind u.a. Astrofotografie, Geburt und Sterben im All und mögliches außerirdisches Leben.

Ferienakademie Wirtschaft und Management, Thema „Perspektive 2020 – Meine Zukunft in Wirtschaft, Beruf und Gesellschaft“, ab Sonntag, 22., bis Samstag, 28.August, Altersgruppe 16 bis 19 Jahre, Teilnehmerbeitrag 180 Euro für Unterkunft, Vollverpflegung, Materialien, Kursgebühr, Exkursionen. Die Teilnehmer erarbeiten ihre eigenen persönlichen Chancen und Risiken für das zukünftige Berufs- und Privatleben. In Workshops werden die Ursachen für den demografischen Wandel analysiert, Lösungsansätze recherchiert und die Ergebnisse mit Experten diskutiert.

Werbung

Ferienakademie Mathematik, „Vom Lotfällen bis zum JPEG-Format“, ab Sonntag, 22., bis Mittwoch, 25. August, Altersgruppe 16 bis 19 Jahre, Teilnehmerbeitrag 110 Euro für Unterkunft, Vollverpflegung, Materialien, Kursgebühr, Exkursionen. Ausgehend von der Geometrie wird in moderne Approximationsverfahren bei der Signalverarbeitung eingeführt; mit viel Computereinsatz im SimuLab des Science College Overbach und Experimenten rund um die Verarbeitung akustischer und optischer Signale."

Fördercamp Englisch, ab Montag, 23., bis Freitag, 27.August, Altersgruppe 12 bis 17 Jahre, Teilnehmerbeitrag 60 Euro. Es handelt sich um ein Halbtagesprogramm für Jugendliche aus der Region Aachen-Düren. Unter Anleitung von Fachleuten werden Lernrückstände aufgearbeitet und ein solides Fundament erarbeitet. Wichtige Techniken des eigenverantwortlichen Lernens werden ebenfalls eingeübt. Das Angebot beinhaltet weder Unterkunft noch Verpflegung.

Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Anmeldeschluss ist der 4. Juni. Alle Akademien finden im Science College Overbach, Franz-von-Sales- Str. 16, Jülich-Barmen statt. Die Anreise erfolgt auf eigene Kosten und muss selbst organisiert werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.science-college-overbach.de, Tel.49(0)2461/930-600, E-Mail: bildungsmanager@science-college-overbach.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung