Neues Gebäude der German Research School for Simulation Sciences (GRS) eingeweiht

In Jülich Simulation mit Höchstleistungsrechnern lernen
Von Redaktion [28.04.2010, 17.30 Uhr]

Vertreter aus Politik, Industrie und Wissenschaft haben heute das neue Gebäude der German Research School for Simulation Sciences (GRS) auf dem Campus des Forschungszentrums Jülich eingeweiht. Professoren, Studenten, Doktoranden und Industriepartner der GRS zeigten den Gästen, welche Chancen die Simulation mit Höchstleistungsrechnern für die Untersuchung komplexer Fragestellungen auf unterschiedlichen Gebieten eröffnet.

Die GRS, ein gemeinsames Unternehmen der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich, bietet Programme für Masterstudenten und Doktoranden an den modernsten Supercomputern Europas. Das Studium schließt dabei alle relevanten Bereiche für die Simulation auf Höchstleistungscomputern ein. Die Spannbreite reicht von den Fachdisziplinen Physik, Chemie oder Biologie bis zu den interdisziplinären Fächern Numerik und Computerwissenschaft.

Durch die immer höhere Leistungsfähigkeit von Supercomputern wächst die Bedeutung der Simulationswissenschaften als dritte Säule der Naturwissenschaften, neben Theorie und Experiment. Weil Simulationen mit Supercomputern großes Potenzial haben, Forschung und Entwicklung zu signifikanten Durchbrüchen zu verhelfen, ermöglichen Aachen und Jülich bereits Studierenden und Doktoranden, sich als Expertinnen und Experten dieser Schlüsseltechnologie zu qualifizieren.

Werbung

Finanziert wird die GRS zu gleichen Teilen durch die fünf Partner BMBF, MIWFT, Helmholtz-Gemeinschaft, RWTH Aachen und Forschungszentrum Jülich. Bei der Eröffnung des GRS-Gebäudes in Jülich betonte der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel (MdB), die Innovationskraft einer modernen, spezialisierten Ausbildung für die zukünftigen Experten der Simulation mit Höchstleistungsrechnern: "Wir brauchen hervorragend ausgebildete Wissenschaftler, die das enorme Potenzial der Höchstleistungsrechner in Jülich auch nutzen können. Ich bin zuversichtlich, dass die German Research School hier einen hervorragenden Beitrag leisten wird. Deshalb beteiligt sich die Bundesregierung mit rund 2,5 Millionen Euro an den Investitionskosten sowie mit 1,2 Millionen Euro pro Jahr an den laufenden Kosten der German Research School hier im Forschungszentrum Jülich."

Staatssekretär Dr. Michael Stückradt aus dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie begründete bei der Eröffnung die finanzielle Unterstützung des Landes: "In der GRS werden die besten Computer-Wissenschaftler Deutschlands ausgebildet. Genau diese hoch motivierten Nachwuchskräfte brauchen wir in Nordrhein-Westfalen, um unsere europaweite Spitzenstellung im Bereich des Höchstleistungsrechnens zu behalten. Deshalb ist unser Engagement hier eine wichtige Investition in die Zukunft des Innovationsstandortes."

International kooperiert die GRS bereits mit namhaften Einrichtungen. Ein Kooperationsvertrag mit dem französischen Technologie-Zentrum Ter@tec und der Universität Versailles - St.Quentin en Yvelines wurde bereits formuliert. Mögliche Kooperationen im Rahmen eines gemeinsamen Studiengangs mit der University of Edinburgh, dem Trinity College Dublin und der KTH Stockholm werden derzeit geprüft.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung