Exzellenz-Zentrum mit Jülicher Beteiligung als Ziel
Von Redaktion [28.04.2010, 12.59 Uhr]

Das Forschungszentrum Jülich und die Universität Maastricht unterzeichneten am Mittwoch einen Kooperationsvertrag auf dem Gebiet der Ultrahochfeld-Magnetresonanztomografie. Mit dieser Technik lassen sich Bilder des menschlichen Gehirns in nie gekannter Schärfe anfertigen.
"Der Vertrag besiegelt, dass beide Institutionen ihre ausgezeichnete und sich gegenseitig ergänzende Expertise in der Hirnforschung zusammenführen werden", sagte Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, im Rahmen der Feierstunde in der Universität Maastricht. "Unser gemeinsames Ziel ist die Bildung eines europäischen Exzellenz-Zentrums."

Jülich besitzt mit dem 9,4 Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) mit integriertem Positronenemissionstomografen (PET) ein weltweit einmaliges Großgerät für bildgebende Verfahren. Um das Zusammenspiel beider Techniken zu optimieren, arbeiten Physiker und Mediziner im Forschungszentrum eng zusammen. Die Universität Maastricht dagegen ist stark in der Entwicklung neuer Datenanalysemethoden bei bildgebenden Verfahren und auf dem Gebiet der Neuropsychologie.

Werbung

Prof. N. Jon Shah, Direktor des Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Medizin, zieht eine positive Bilanz der bisherigen Zusammenarbeit: "Unsere Wissenschaftler tauschen sich bereits regelmäßig aus. Dank eines Marie Curie Training Grants können wir zudem in den nächsten drei Jahren jeweils drei Doktoranden und einen Postdoc in der gemeinsamen Forschung einsetzen." Ein weiteres gemeinsames Projekt sei es, ein Schulungskonzept für die Nutzer der Ultrahochfeld-Magnetresonanztomografie zu entwickeln.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung