Geteilter Zug ist halber Zug?
Von Dorothée Schenk [09.11.2005, 16.49 Uhr]

Durch die Straßen auf und nieder, leuchten die Laternen wieder und wieder und wieder und wieder… Wer hat sich das eigentlich ausgedacht? Da kommt ein Leuchten in die Augen - allerdings vor Unmut, nicht vor Vergnügen. Der Gedanke des Teilens hat an St. Martin ja was für sich, aber warum muss das auch für Martinszüge gelten? Die Separatistenbewegung geht einfach zu weit. Jeder Kindergarten, jede Grundschule startet für sich an möglichst unterschiedlichen Tagen.

Per se kein Problem, allerdings schon, wenn – nachdem zu Halloween bereits die dämmrige Ruhe gestört worden ist - in einer Woche dreimal zur Abendbrotzeit Martinssänger vor der Haustüre stehen und ihre wohlverdiente süße Belohnung einstreichen wollen. Selbst bekindet, sympathisiere ich mit den Sängern, nicht aber mit den Köpfen der Separatistenbewegung.

Werbung

Irgendwann in der Zeit, als ich selbst im Zug mitlief und der Zeit, als der martinsziehenden Nachwuchs ins Alter kam, stellten sich diese Auflösungserscheinungen ein. Versonnen freudig bleibt die Erinnerung an die Zeit, als ein zentraler Zug durch die Innenstadt Jülichs zog, ein riesiger Tross mit Musikkapellen und singenden Menschen, die sich zum guten Schluss beim riesigen Martinsfeuer in der Zitadelle trafen. Bei diesem Gedanken leuchten sie wieder vor Glück, die Augen …

Termine: Die St.-Martin-Züge in den Jülicher Stadtteilen >>


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Alle Brenzlichter im Überblick >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung