Weltfrauentag

Selbst-Vermarktung
Von Dorothée Schenk [08.03.2017, 08.51 Uhr]

Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.

Die überzeugte Herzenskölnerin mit einer Leidenschaft für den 1. FC hat ihre berufliche Laufbahn als Bibliothekarin für wissenschaftliche Bibliotheken in Köln begonnen. Dabei passte sie schon damals nicht in das Klischee „grauer Faltenrock und steifem Blüschen“, sondern spielte gerne mit den modischen Accessoires. Ein Faible, der 20 Jahre später – nach Ehe und Mutterglück, gebautem Haus und späterer Trennung, missglückten Erfahrungen als umgeschulte Versicherungsfachfrau und Mitarbeiterin in einer Werbeagentur – zur Lebensgrundlage werden sollte.

„Mit Mitte 40 hat der Arbeitsmarkt beschlossen, dass ich in nichts mehr reinpasse: Zu alt, zu überqualifiziert, nicht richtig qualifiziert… Da hab ich mir gedacht: Wenn sie Dir keine Stelle geben, musst Du Dir selbst eine bauen.“ Der Start in die Selbständigkeit.

Direkt eintauchen konnte Ute Werner, die einen eingesessenen Familienbetrieb. Neben den Stammkunden, die sie gerne bedient, ist es ihr gelungen, einen „neuen Spirit“ sichtbar zu machen: Inzwischen gehören zu den Strümpfen auch Hüte, Accessoires und eine Männerkollektion. In der Werbegemeinschaft hat die Vorsitzende nach eigener Aussage übrigens das kleinste Geschäft. Daher wollte sie sich ursprünglich nicht auf den Führungsposten einlassen.

Werbung

Mit „anderthalb Stellen“ bleibt wenig Luft für Ehrenamt. Es sei denn, man hat ein gutes Vorstands-Team und ist kreativ: In Arbeitskreisen werden die Aktivitäten vorbereitet und über Whattsapp-Gruppen kommuniziert – so ist Ute Werner informiert, aber nicht in alles involviert. Allerdings gibt die Frau mit Woman-Power die Richtung vor: „Ich glaube nicht, dass wir unser Heil ausschließlich in den Stadtfesten finden sollten.“ Innenstadtbelebung ist das Ziel. Ihr schwebt da als ein Beispiel nach Mainzer Vorbild ein Wochenmarkt-Frühstück am Samstag vor.

Und wie findet Ute Werner den privaten Ausgleich, wenn sich ihr Leben nicht um „den Laden“ dreht, sie für die Werbegemeinschaft aktiv ist oder im Team Zukunftsstadt 2013+ sitzt? Lesen ist der Bibliothekarin wichtig, auch „reden finde ich entspannend“ sagt sie schmunzelnd; gerne in einer Runde mit guten Freunden und einer Flasche Rotwein. Kein Wunder, dass „The Voice of Germany“ ebenfalls zum bevorzugten Abend-Programm gehört. Dann allerdings, legt sie am Ende des langen Tages schweigend die Füße hoch – zu denen es sich Hund Ivo bequem macht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung