Gründung eines Solidarfonds

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess
Von Adam Zantis [09.04.2017, 14.00 Uhr]

Schwierig, weil stets mit vielen Emotionen verbunden, ist das Thema „Kichliches Immobilien-Management (KIM)“. Das Bistum Aachen entzieht 30 Prozent aller kirchlichen Immobilien die Finanzierung. Das weckt kreative Lösungsmodelle, wie in der GdG Linnich-Aldenhoven mit ihren 19 Pfarreien.

„Einen Solidarfonds als Lösung“ befürwortet der Aldenhovener KV-Beauftragte Edgar Breuer in den Bemühungen beim „KIM- Prozess“.

„Einen Solidarfonds als Lösung“ befürwortet der Aldenhovener KV-Beauftragte Edgar Breuer in den Bemühungen beim „KIM- Prozess“.

Das Verfahren ist verbindlich: Nach der Bestandsaufnahme der Josephs-Stiftung erfolgt eine Bewertung der Pfarrhäuser, Kirchen und Kapellen. Nach einer Kosten-Nutzen-Abwägung folgt eine Empfehlung, die auch Verkauf oder Entwidmungen heißen kann. Ebenso wie anderorts galt es in der GdG Linnich-Aldenhoven, die Frage zu lösen: „Wie kann man die Sparvorgaben erreichen und den Kirchenbe- stand trotzdem erhalten?“.

Abordnungen der 19 Kirchenvorstände haben sich in einem „KGV-KIM-Aus- schuss“ zusammengeschlossen und sich mit Vertretern des Aachener Generalvika- riats der Herausforderung gestellt. Heraus kam ein Lösungsmodell: Über einen Fonds, der aus Rücklagen bestückt und von der Solidargemeinschaft der Pfarrei- en getragen wird, soll der Erhalt aller kirchlichen Gebäude ermöglicht werden. „Trotz schwieriger Verbrüderung innerhalb der 19 Pfarreien“, so der Aldenhovener Kirchenvorstands-Beauftragte Edgar Breuer, „konnte letztendlich ein Vorschlag mit der Gründung eines Solidarfonds zur Beschlussfassung vorgelegt werden.“

Werbung

Pfarrer Bergrath ist Pfarradministrator in Aldenhoven.

Pfarrer Bergrath ist Pfarradministrator in Aldenhoven.

Der KGV-KIM-Vertreterausschuss arbei- tet derzeit daran, dass alle 19 Pfarreien dem Solidarfonds beitreten. Für mindes- tens zehn Jahre sei so eine Bestandssiche- rung aller Kirchen mit Hilfe der Fonds- Unterstützung möglich. Auf der Liste stehen sechs Kirchengebäude in der GdG.

Pfarrer Alfred Bergrath, Administrator für die sechs Pfarreien im Raum Aldenhoven, bestärkt die Ehrenamtlichen in dem Prozess und schließt eine Konzentration auf eine Hauptkirche aus: „Nach meiner Meinung sind Seelsorge und Gottesdienste auch in den Dörfern – also nicht nur in Großpfarreien – zwingend notwendig“, und ergänzt: „Wir setzen alles daran, dass alle Kirchen im Bereich der GdG für die nächsten zehn Jahre vor allem für die Gottesdienste erhalten bleiben!“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung