Vorschlagsfrist bis 15. April

Vorbildliches Handeln im Kreis Düren soll geehrt werden
Von Redaktion [14.02.2016, 07.21 Uhr]

Der Kreis Düren verleiht 2016 zum 16. Mal Ehrenpreise für soziales Engagement. Geehrt werden Einzelpersonen, Gruppen oder Vereine, die sich über eine längere Zeit vorbildlich im sozialen Bereich engagiert haben, etwa für Senioren, ausländische Mitmenschen, für Kinder und Jugendliche oder für kranke oder behinderte Menschen. In Ausnahmefällen können auch herausragende Einzelleistungen gewürdigt werden. Der Ehrenpreis soll zugleich zu eigenverantwortlichem, gemeinnützigem Handeln und zu sozialem Engagement für die Allgemeinheit ermutigen.

Geehrt werden kann jedoch nur, wer dazu vorgeschlagen wird. Und das kann jeder. Bis Freitag, 15. April 2016, erbittet der Kreis Düren schriftliche Vorschläge. Diese können per Post oder per Internet übersandt werden.

Unter www.kreis-dueren.de/ehrenpreis ist ein entsprechendes Formular hinterlegt. Jeder Vorschlag ist ausführlich zu begründen. Vorschläge, die in der Vergangenheit von der Jury nicht berücksichtigt wurden, können erneut eingereicht werden.

Jeder, der selbstlos hilft, ist ein Gewinn für die Gemeinschaft. Um den Herausragenden unter ihnen öffentlich zu danken und sie anderen als Vorbild zur Nachahmung zu empfehlen, hat Landrat Wolfgang Spelthahn die Ehrenpreisverleihung ins Leben gerufen. Neben einer Urkunde erhalten die 25 Preisträger dank der Unterstützung der Sparkasse Düren einen Geldpreis von je 250 Euro. Die öffentliche Preisverleihung findet am Mittwoch, 15. Juni, während einer Feierstunde in der Kulturhalle Langerwehe statt.

Werbung

Die feierliche Verleihung der Ehrenpreise des Kreises Düren dokumentiert jedes Jahr aufs Neue die Vielfältigkeit des sozialen Engagements. Und auch 2015 war die Bühne wieder vollbesetzt, als sich alle Geehrten zum Gruppenfoto versammelten.

Die feierliche Verleihung der Ehrenpreise des Kreises Düren dokumentiert jedes Jahr aufs Neue die Vielfältigkeit des sozialen Engagements. Und auch 2015 war die Bühne wieder vollbesetzt, als sich alle Geehrten zum Gruppenfoto versammelten.

Darüber hinaus hat die Entwicklungsgesellschaft indeland den indeland-Preis ausgelobt. Mit ihm werden Personen, Gruppen oder Vereine gewürdigt, die sich im indeland in vorbildlicher Weise ehrenamtlich engagiert oder dort eine herausragende einmalige ehrenamtliche Leistung vollbracht haben. Zum indeland gehören die Kommunen Aldenhoven, Eschweiler, Inden, Jülich, Langerwehe, Linnich und Niederzier. Auch zur Verleihung des indeland-Preises werden Vorschläge bis zum 15. April 2016 erbeten.

Über die Auswahl der Preisträger entscheidet eine aus dem Landrat und Vertretern der Kreistagsfraktionen bestehende unabhängige Jury. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Vorschläge können - wie oben beschrieben - per Internet eingereicht werden oder sind zu richten an: Der Landrat des Kreises Düren, Stabsstelle für Kreistagsangelegenheiten und Kultur, 52348 Düren. Fragen beantwortet Heidi Hillebrandt, Telefon 02421/22-2338, Fax: 02421/22-1011, E-mail: h.hillebrandt@kreis-dueren.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2016 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mit offenem Visier
Es gehört schon viel Lokalpatriotismus dazu, um sich die tiefe Zuneigung zu Jülich derzeit zu erhalten. Nicht nur auf den Plattformen und in den Foren des Internets herrscht eine latent aggressive Grundstimmung. Zu beobachten sind Strippenziehereien hinter den Kulissen und eine Art des Umgangs, von der man schon als Fünfjähriger zum erhobenen Zeigefinger die Worte „Das macht man nicht“ hörte. Teil 2. [20.09.2015, 21.13 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Rattfratz-Plage in Jülich
Die Berichte häufen sich, nach denen überJülich eine Rattfratz-Plage hereingebrochen ist. Vor allem jüngere Menschen, meist Nutzer von Smartphones, erzählen immer wieder, dass sie auf die lila-farbenen Ratten treffen. Gestern tauchte eines dieser Tiere sogar im Büro der JüLicht-Redaktion auf. Eine Spurensuche.  [12.07.2016, 16.56 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Der versunkene Ritter und das Nulandtkreuz
Die Sage vom versunkenen Ritter und das zerstörte Nulandtkreuz – welche Verbindung herrscht zwischen diesen Beiden? Dies hat jetzt der Kultur- und Geschichtsverein Jülich-Barmen recherchiert und präsentiert die zugehörigen Informationen auf seinen Geschichtstagen am 3. und 4. September auf dem Barmener Schloss Kellenberg.  [01.09.2016, 19.54 Uhr]  >>
Jülich scheiterte an Phase 2
Jülich hat den Einzug in die zweite Phase des bundesweiten Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung verpasst. Darüber hat heute die Expertenjury laut einer Pressemitteilung die Stadt informiert. Jülichs Bürgermeister Axel Fuchs äußert sich enttäuscht über die Entscheidung aus Berlin, dankte den Akteuren und betonte: " Mir ist es sehr wichtig, dass die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse in Konzepte und Planungen der Verwaltung einfließen.“ [14.07.2016, 18.33 Uhr]  >>

Vereine

Jülicher Kinderdreigestirn 2016/17 steht parat [15.07.2016, 13.52 Uhr]  >>
Dukes festigen Tabellenspitze [13.07.2016, 17.59 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung