Aus dem Polizeibericht

Tödliche Kollision mit Rurtalbahn ein Unfall?
Von Redaktion [22.01.2016, 15.20 Uhr]

In der Dunkelheit liefen am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr zwei Männer auf den Gleisen vom Bahnübergang Tivolistraße in Richtung Bahnübergang Rurstraße in Düren. Erst im letzten Moment konnte der Lokführer der Rurtalbahn sie sehen - aber einen Zusammenstoß nicht vermeiden.

Die 65 und 31 Jahre alten Männer erlitten dabei tödliche Verletzungen.

Laut Polizeibericht war nach der Aussage eines Zeugen zunächst ein suizidaler Hintergrund nicht auszuschließen. Offenbar handelt es sich aber um einen tragischen Unfall, wie die Polizei jetzt mitteilte.

Werbung

Demnach bewegten sich die beiden Männer aus Düren und Nörvenich untergehakt im Gleisbett vom Bahnübergang Tivolistraße in Richtung Bahnübergang Rurstraße, als sie von dem ihnen aus Richtung Bahnhof Düren entgegenkommenden Zug erfasst wurden. Die Unfallstelle befindet sich in Fahrtrichtung des Zuges hinter einer starken Linkskurve der Bahntrasse.

Es liegen konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass das Unfallgeschehen maßgeblich durch erhöhte Alkoholkonzentration und möglicherweise auch Betäubungsmittelkonsum bei beiden Männer beeinflusst wurde. Die toxikologischen Ergebnisse der Rechtsmedizin Köln stehen jedoch noch aus.

Der Lokführer konnte das Krankenhaus mittlerweile verlassen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2016 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mit offenem Visier
Es gehört schon viel Lokalpatriotismus dazu, um sich die tiefe Zuneigung zu Jülich derzeit zu erhalten. Nicht nur auf den Plattformen und in den Foren des Internets herrscht eine latent aggressive Grundstimmung. Zu beobachten sind Strippenziehereien hinter den Kulissen und eine Art des Umgangs, von der man schon als Fünfjähriger zum erhobenen Zeigefinger die Worte „Das macht man nicht“ hörte. Teil 2. [20.09.2015, 21.13 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Sommer der Veränderung
Den „großen Schnitt“ nennt es Propst Josef Wolff. Als Kopf der Pfarrei Heilig Geist Jülich bringt er mit seinem Pastoralteam die 16 Gemeinden auf einen neuen Kurs. Das ist viel mehr als ein bloßer Verwaltungsakt. Es geht um die Zukunft.  [20.06.2016, 18.33 Uhr]  >>

Stadtteile

Unterwegs mit Rucksack-Verpflegung
Gleich dreimal können Wanderfreunde ihren Rucksack umschnallen: Zum Bezirkswandertag in Schmidt fährt der Eifelverein am 3. Juli, ins Naturschutzgebiet Kuhlenbusch und durch das Rosstal am 6. Juni und am gleichen Nachmittag nach Barmen gehen die Touren.  [29.06.2016, 07.19 Uhr]  >>
Fünftklässler gehen an Overbach in den Sportscheck
Nicht nur sängerisch und wissenschaftlich positioniert sich künftig das Gymnasium Haus Overbach – auch sportlich geht es deutlich nach vorne: Als erste weiterführende Schule im Kreis Düren hat die Schule mit dem Kreissportbund Düren eine Kooperation geschlossen, mit dem Ziel, die neuen Sextaner auf Fitness und Geschick zu testen. Der erste so genannte Sportscheck fand erstmals im Februar mit allen Fünfklässlern statt.  [28.06.2016, 17.40 Uhr]  >>

Vereine

Hubertus-Schützen feiern in Welldorf [29.06.2016, 07.17 Uhr]  >>
Wymarshof swingt [27.06.2016, 08.05 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung