Aus dem Polizeibericht

Tödliche Kollision mit Rurtalbahn ein Unfall?
Von Redaktion [22.01.2016, 15.20 Uhr]

In der Dunkelheit liefen am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr zwei Männer auf den Gleisen vom Bahnübergang Tivolistraße in Richtung Bahnübergang Rurstraße in Düren. Erst im letzten Moment konnte der Lokführer der Rurtalbahn sie sehen - aber einen Zusammenstoß nicht vermeiden.

Die 65 und 31 Jahre alten Männer erlitten dabei tödliche Verletzungen.

Laut Polizeibericht war nach der Aussage eines Zeugen zunächst ein suizidaler Hintergrund nicht auszuschließen. Offenbar handelt es sich aber um einen tragischen Unfall, wie die Polizei jetzt mitteilte.

Werbung

Demnach bewegten sich die beiden Männer aus Düren und Nörvenich untergehakt im Gleisbett vom Bahnübergang Tivolistraße in Richtung Bahnübergang Rurstraße, als sie von dem ihnen aus Richtung Bahnhof Düren entgegenkommenden Zug erfasst wurden. Die Unfallstelle befindet sich in Fahrtrichtung des Zuges hinter einer starken Linkskurve der Bahntrasse.

Es liegen konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass das Unfallgeschehen maßgeblich durch erhöhte Alkoholkonzentration und möglicherweise auch Betäubungsmittelkonsum bei beiden Männer beeinflusst wurde. Die toxikologischen Ergebnisse der Rechtsmedizin Köln stehen jedoch noch aus.

Der Lokführer konnte das Krankenhaus mittlerweile verlassen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2016 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mit offenem Visier
Es gehört schon viel Lokalpatriotismus dazu, um sich die tiefe Zuneigung zu Jülich derzeit zu erhalten. Nicht nur auf den Plattformen und in den Foren des Internets herrscht eine latent aggressive Grundstimmung. Zu beobachten sind Strippenziehereien hinter den Kulissen und eine Art des Umgangs, von der man schon als Fünfjähriger zum erhobenen Zeigefinger die Worte „Das macht man nicht“ hörte. Teil 2. [20.09.2015, 21.13 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Rattfratz-Plage in Jülich
Die Berichte häufen sich, nach denen überJülich eine Rattfratz-Plage hereingebrochen ist. Vor allem jüngere Menschen, meist Nutzer von Smartphones, erzählen immer wieder, dass sie auf die lila-farbenen Ratten treffen. Gestern tauchte eines dieser Tiere sogar im Büro der JüLicht-Redaktion auf. Eine Spurensuche.  [12.07.2016, 16.56 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Der versunkene Ritter und das Nulandtkreuz
Die Sage vom versunkenen Ritter und das zerstörte Nulandtkreuz – welche Verbindung herrscht zwischen diesen Beiden? Dies hat jetzt der Kultur- und Geschichtsverein Jülich-Barmen recherchiert und präsentiert die zugehörigen Informationen auf seinen Geschichtstagen am 3. und 4. September auf dem Barmener Schloss Kellenberg.  [01.09.2016, 19.54 Uhr]  >>
Jülich scheiterte an Phase 2
Jülich hat den Einzug in die zweite Phase des bundesweiten Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung verpasst. Darüber hat heute die Expertenjury laut einer Pressemitteilung die Stadt informiert. Jülichs Bürgermeister Axel Fuchs äußert sich enttäuscht über die Entscheidung aus Berlin, dankte den Akteuren und betonte: " Mir ist es sehr wichtig, dass die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse in Konzepte und Planungen der Verwaltung einfließen.“ [14.07.2016, 18.33 Uhr]  >>

Vereine

Jülicher Kinderdreigestirn 2016/17 steht parat [15.07.2016, 13.52 Uhr]  >>
Dukes festigen Tabellenspitze [13.07.2016, 17.59 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung