Aus dem Polizeibericht

Tödliche Kollision mit Rurtalbahn ein Unfall?
Von Redaktion [22.01.2016, 15.20 Uhr]

In der Dunkelheit liefen am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr zwei Männer auf den Gleisen vom Bahnübergang Tivolistraße in Richtung Bahnübergang Rurstraße in Düren. Erst im letzten Moment konnte der Lokführer der Rurtalbahn sie sehen - aber einen Zusammenstoß nicht vermeiden.

Die 65 und 31 Jahre alten Männer erlitten dabei tödliche Verletzungen.

Laut Polizeibericht war nach der Aussage eines Zeugen zunächst ein suizidaler Hintergrund nicht auszuschließen. Offenbar handelt es sich aber um einen tragischen Unfall, wie die Polizei jetzt mitteilte.

Werbung

Demnach bewegten sich die beiden Männer aus Düren und Nörvenich untergehakt im Gleisbett vom Bahnübergang Tivolistraße in Richtung Bahnübergang Rurstraße, als sie von dem ihnen aus Richtung Bahnhof Düren entgegenkommenden Zug erfasst wurden. Die Unfallstelle befindet sich in Fahrtrichtung des Zuges hinter einer starken Linkskurve der Bahntrasse.

Es liegen konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass das Unfallgeschehen maßgeblich durch erhöhte Alkoholkonzentration und möglicherweise auch Betäubungsmittelkonsum bei beiden Männer beeinflusst wurde. Die toxikologischen Ergebnisse der Rechtsmedizin Köln stehen jedoch noch aus.

Der Lokführer konnte das Krankenhaus mittlerweile verlassen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2016 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mit offenem Visier
Es gehört schon viel Lokalpatriotismus dazu, um sich die tiefe Zuneigung zu Jülich derzeit zu erhalten. Nicht nur auf den Plattformen und in den Foren des Internets herrscht eine latent aggressive Grundstimmung. Zu beobachten sind Strippenziehereien hinter den Kulissen und eine Art des Umgangs, von der man schon als Fünfjähriger zum erhobenen Zeigefinger die Worte „Das macht man nicht“ hörte. Teil 2. [20.09.2015, 21.13 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

"Investition" Wilhelms V. wirken bis heute
Adel verpflichtet und Reichtum haben reicht nicht – man muss ihn auch zeigen. Dieses Credo beherrschte Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg, verschwägert mit dem Kaiserhaus, den seine Zeitgenossen auch den „Reichen“ nannten. „Seine“ Stadt Jülich feiert den 500. Geburtstag des Herzogs. Großer Auftakt ist am Sonntag, 22. Mai, beim internationalen Museumstag. [18.05.2016, 23.27 Uhr]  >>

Stadtteile

„Hotel zu den zwei Welten“ in Haus Overbach
Der Literaturkurs der Q1, "Radschapur", lädt am Mittwoch, 1., und Donnerstag, 2. Juni, zu einer Inszenierung des Stückes „Hotel zu den zwei Welten“ von Eric-Emmanuel Schmitt in die Overbacher Aula ein. An den beiden Tagen wird in unterschiedlichen Besetzungen gespielt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. [26.05.2016, 08.57 Uhr]  >>
Selgersdorf: Pfarrer Grothe predigt zu Fronleichnam
Seit Jahren gehen die Christen in Jülich gemeinsam zur Kreuzwegprozession und auch Fronleichnamsfeier wird seit 2014 in der Weggemeinschaft Süd-West ökumenisch gefeiert. Und dass, obwohl gerade der Glaube an das Wesen der Eucharistie die Konfessionen theologisch trennt. In diesem Jahr wird am morgigen Fronleichnamstag, 26. Mai, in der Messe erstmals der evangelische Pfarrer Horst Grothe in St. Stephanus in Selgersdorf predigen.  [25.05.2016, 13.23 Uhr]  >>

Vereine

Maiclub 1744 Bourheim erfindet sich neu [24.05.2016, 16.26 Uhr]  >>
Jülicher Junior-Dukes nehmen Fahrt auf [24.05.2016, 14.45 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung