Aus dem Polizeibericht

Tödliche Kollision mit Rurtalbahn ein Unfall?
Von Redaktion [22.01.2016, 15.20 Uhr]

In der Dunkelheit liefen am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr zwei Männer auf den Gleisen vom Bahnübergang Tivolistraße in Richtung Bahnübergang Rurstraße in Düren. Erst im letzten Moment konnte der Lokführer der Rurtalbahn sie sehen - aber einen Zusammenstoß nicht vermeiden.

Die 65 und 31 Jahre alten Männer erlitten dabei tödliche Verletzungen.

Laut Polizeibericht war nach der Aussage eines Zeugen zunächst ein suizidaler Hintergrund nicht auszuschließen. Offenbar handelt es sich aber um einen tragischen Unfall, wie die Polizei jetzt mitteilte.

Werbung

Demnach bewegten sich die beiden Männer aus Düren und Nörvenich untergehakt im Gleisbett vom Bahnübergang Tivolistraße in Richtung Bahnübergang Rurstraße, als sie von dem ihnen aus Richtung Bahnhof Düren entgegenkommenden Zug erfasst wurden. Die Unfallstelle befindet sich in Fahrtrichtung des Zuges hinter einer starken Linkskurve der Bahntrasse.

Es liegen konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass das Unfallgeschehen maßgeblich durch erhöhte Alkoholkonzentration und möglicherweise auch Betäubungsmittelkonsum bei beiden Männer beeinflusst wurde. Die toxikologischen Ergebnisse der Rechtsmedizin Köln stehen jedoch noch aus.

Der Lokführer konnte das Krankenhaus mittlerweile verlassen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Spitzenwechsel
Nach dem großen Jubiläum zum 125-jährigen Bestehen des Elisabeth-Krankenhauses in Jülich hatte die Caritas-Trägergesellschaft West (ctw)ein zweites Mal guten Grund zum Feiern: Mit Dr. Christoph Walter und Andreas Pieper wurden zwei neue Chefärzte im Team begrüßt und damit eine Weichenstellung für die Zukunft vollzogen. Wie formulierte es der Dr. Klaus Hindrichs als Ärztlicher Direktor aus gegebenem Anlass: „Geschichte passiert nicht, Geschichte wird gemacht.“ [01.03.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Polizei informiert Senioren im Nordviertel
„Ältere Menschen in Deutschland sind erfreulicherweise insgesamt viel seltener von Kriminalität betroffen als jüngere. Senioren verhalten sich meist umsichtig und leben entsprechend sicher. Dennoch gibt es Bereiche und Situationen, in denen auch ältere Menschen Risiken ausgesetzt sind Kriminalhauptkommissar Dietmar Schorn, lädt darum Interessierte am am Montag, 6. März, ins Stadtteilzentrum Nordviertel, stellt typische „Arbeitsweisen" der Täter vor, gibt wertvolle Verhaltensratschläge und beantwortet Fragen. [01.03.2017, 08.25 Uhr]  >>
Bundesförderung für Welldorfer Unternehmer
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Welldorfer Unternehmen KIMA Echtzeitsysteme mit rund 278.000 Euro. Den Förderungsbescheid übergab Thomas Rachel als Staatssekretär für Bildung und Forschung jetzt beim Ortstermin. Der Betrieb entwickelt Technologien, die zur Reduzierung von CO2 bei der Zementherstellung beitragen. [28.02.2017, 07.52 Uhr]  >>

Vereine

Markttreiben im Kindergarten „Regenbogen"  [01.03.2017, 07.43 Uhr]  >>
Auf "Schrillen Weckruf" hören [01.03.2017, 07.09 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung