Kreis Düren erhält fast 1 Millionen aus Bundesmitteln
Von Redaktion [08.12.2015, 12.31 Uhr]

Der Zuzug von Flüchtlingen bringt im Kreis Düren nicht nur eine besondere logistische Aufgabe mit sind, sondern auch ein "mehr" an Verwaltungsaufgaben und damit Kosten. Die Bundesregierung stellt daher für "Leistungen zur Eingliederung in Arbeit und für Verwaltungskosten aufgrund der flüchtlingsbedingten Mehrbedarfe", wie es offiziell heißt, dem Kreis Düren zusätzlich 994.290 Euro zur Verfügung. Diese erfreuliche Nachricht konnte der Dürener Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel (CDU) jetzt seinem Wahlkreis mitteilen. Die Bundesregierung habe beschlossen, die Mittel für Verwaltungskosten um weitere 325 Millionen Euro und für Leistungen zur Eingliederung in Arbeit um 250 Millionen Euro zu erhöhen.

Werbung

Die Gelder für den Kreis Düren teilen sich in zusätzlich 561.990 Euro für Verwaltungskosten und zusätzlich 432.300 Euro für die Eingliederung in Arbeit, erläutert der Parlamentarische Staatssekretär der Bundesregierung Thomas Rachel MdB. Das Jobcenter erhalte die Mittel zum Jahresanfang 2016, freut sich der Christdemokrat.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2016 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mit offenem Visier
Es gehört schon viel Lokalpatriotismus dazu, um sich die tiefe Zuneigung zu Jülich derzeit zu erhalten. Nicht nur auf den Plattformen und in den Foren des Internets herrscht eine latent aggressive Grundstimmung. Zu beobachten sind Strippenziehereien hinter den Kulissen und eine Art des Umgangs, von der man schon als Fünfjähriger zum erhobenen Zeigefinger die Worte „Das macht man nicht“ hörte. Teil 2. [20.09.2015, 21.13 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Sommer der Veränderung
Den „großen Schnitt“ nennt es Propst Josef Wolff. Als Kopf der Pfarrei Heilig Geist Jülich bringt er mit seinem Pastoralteam die 16 Gemeinden auf einen neuen Kurs. Das ist viel mehr als ein bloßer Verwaltungsakt. Es geht um die Zukunft.  [20.06.2016, 18.33 Uhr]  >>

Stadtteile

Jülich und der Weg "MH 325"
Thomas Schmitz ist in der Stadt Jülich alleinverantwortlich für die tabellarische Erfassung und Kartografierung von 240 Kilometer unbefestigten und 90 Kilometer asphaltierten Wirtschaftswege im Stadtgebiet. Kritik war aus Reihen der politischen Vertreter im Planungsausschuss gekommen, dass die Erfassung noch nicht abgeschlossen ist. Schnell wurde den Ausschussmitgliedern in der jüngsten Sitzung klar, welcher langwieriger Aufwand hinter dem Begriff „Wirtschaftswegekataster“ steckt.  [28.06.2016, 08.38 Uhr]  >>
Drieschcharakter bei Barmen erhalten
Die Spuren, die Sturm "Ela" im Jülicher Land vor zwei Jahren hinterlassen hat, sind immer noch nicht vollständig beseitigt. nach Betrachtung verschiedener Alternativen der Aufforstung soll ein Bereich des Barmener Driesches im Herbst in Angriff genommen werden.  [28.06.2016, 07.34 Uhr]  >>

Vereine

Wymarshof swingt [27.06.2016, 08.05 Uhr]  >>
Pedalritter und Schusters Rappen [24.06.2016, 17.13 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung