Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest
Von tee [09.04.2017, 12.47 Uhr]

Das Jülicher Stadtfest naht: Drei Tage lang lädt die Werbegemeinschaft vom 19. bis 21. Mau musikalisch, sportliche, mobil und unterhaltsam in die Innenstadt zwischen Muttkraat-Brunnen und Hexenturm. Noch laufen aber die Arbeiten in der Agentur auf Hochtouren. Bis zum Redaktionsschluss waren die Verträge für die Hälfte der Aussteller auf dem Jülicher Stadtfest unter Dach und Fach. 40 an der Zahl.

Von der Großen Rurstraße durch die Köln- und Bongardstraße zum Marktplatz, bis hinein in die Düsseldorfer Straße, in der Poststraße und auf dem Walramplatz locken Fahrgeschäfte, Stände und Angebote zum ausgiebigen Bummel und geselligem Verweilen. Logistisch, so verrät Werbegemeinschaftsvorsitzende Ute Werner, sei die Platzierung der Teilnehmer immer eine große Herausforderung.

Auch das Bühnenprogramm ist noch nicht komplett. Natürlich dürfen sich die Stadtfestbesucher wieder auf einen Beitrag der Tanzschule an der Zitadelle mit Thorsten Baulig auf der Bühne auf dem Marktplatz freuen und auch eine Garde wird zur Darbietung erwartet.
Der erste Abend, so viel kann Sandra Becker von der Werbegemeinschaft schon verraten, steht im Zeichen des Mitsingens und Mittanzens: Eine Coverband wird zum Auftaktabend am Freitag auf der Marktbühne stehen, nachdem um 19 Uhr Ute Werner als Vorsitzende der Werbegemeinschaft den Festreigen eröffnet hat.

Stimmungsvoll weiter geht es am Samstagabend mit einem „Kölschen Programm“ – wobei das vermutlich auch den Inhalt manches Glases betreffen dürfte.

Inzwischen ist der Gottesdienst zum Start in den Sonntag fester Bestandteil des Stadtfestes. Erstmals wird er von Propst Josef Wolff und Pfarrer Horst Grothe ökumenisch gefeiert. Der Altar wird auf der Hauptbühne aufgebaut und ab 10.45 Uhr der Gottesdienst „Openair“ bei trockenem Wetter) zelebriert.

Werbung

Wer was für die Seele getan hat kann die Bedürfnisse für den Körper von Kleidung bis Kulinarisches von 13 bis 18 Uhr in den verkaufsoffen Geschäften „versorgen“.
Mit einem eigenen Programm beteiligt sich die Poststraße am Stadtfest. Aufbauen werden sich am Festsonntag außerdem die Friseure, die im zehnten Jahr mit ihrer Benefiz-Haarschneideaktion dabei sind. von Von 13 bis 17 Uhr gibt es gegen eine Mindestspende von 5 Euro einen Haarschnitt für Kinder. Zum zweiten Mal fließt das Geld in die ehrenamtliche Arbeit des Vereins „Pänz mit Hätz“, der sich für die Freizeitgestaltung von Behinderten einsetzt unter dem Motto: Gelebte Integration.

Einen festen Platz im Terminkalender hat das Stadtfest sicher auch bei Automobil-Freunden: Viele Autohäuser bieten hier die neuesten Modelle feil. Koordinator Dirk Spenrath sorgt in diesem Segment auf dem Schlossplatz für Abwechslung und Kurzweil.

Natürlich wird die gesamte Innenstadt zum Fest zur Flaniermeile. Das heißt: Einschränkungen für den Autoverkehr. Ab Donnerstag, 18. Mai, werden Straßen für Aufbauarbeiten gesperrt und entsprechende Durchfahr- und Halteverbotsschilder aufgestellt: Keine Durchkommen ist mehr durch den Hexenturm, die Kölnstraße von Marktplatz bis Große Rurstraße bleibt gesperrt und Teilbereiche der Kurfürstenstraße zwischen Köln- und Römerstraße, sowie die Poststraße. Die Straßensperren und die Halteverbotszonen werden am Sonntag nach 22 Uhr wieder aufgehoben.

Clever ist also, wer gar nicht erst motorisiert in die Innenstadt kommt. „Auswärtige“ bringt am komfortabelsten die Rurtalbahn ans Ziel. Wer nicht auf das Auto verzichten möchte, kann gebührenfrei beispielsweise an der Aachener Landstraße, dem Parkdeck Polizeigebäude Kurfürstenstraße oder Parkplatz Dr.-Weyer-Straße sein Fahrtzeug abstellen. Im Tiefgeschosse des Parkhauses Zitadelle stehen über 300 Stellplätzen zur Verfügung und weitere 268 Parkplätze im Parkhaus Galeria Juliacum.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung