Weltfrauentag

Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Von Arne Schenk [08.03.2017, 07.45 Uhr]

Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“

Sie weiß, dass wissenschaftliche Forschung heutzutage sehr oft auf Computer angewiesen ist, und zwar auf immer größere. Damit verbunden ist die Hoffnung, beispielsweise personalisierte Medizin voranzubringen oder Naturkatastrophen besser vorhersagen und so besser auf deren Gefahren und Folgen reagieren zu können. „Da wollen wir mit unserem größeren und schnelleren Supercomputer beitragen“, erklärt sie.

Einer der Kernaspekte von DEEP ist es, eine Programmierungsumgebung zu schaffen, die eine Bedienung des Rechners einfach macht, die den Anwender unter anderem nicht dazu drängt, ihre Codes neu zu schreiben, so dass sich die Forscher wenig um die IT kümmern müssen, sondern sich ganz auf ihre Wissenschaft konzentrieren können. Dr. Suarez bringt es auf den Punkt: „Wir wollen Forschern einen Supercomputer zur Verfügung stellen, mit dem sie neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus Simulationen und wissenschaftlichen Modellen gewinnen können.“

Spannend an diesem Thema seien viele unterschiedlichen Aspekten, die für sich allein schon interessant seien, unterstreicht die Wissenschaftlerin: „Zum Beispiel der Aspekt Hardware: aus kleinen elektronischen Bauteilen einen leistungsfähigen und energieeffizienten Prototyp zu bauen“, unterstreicht sie. „Oder den Aspekt Software: So einen ‚Metalschrank’ funktionsfähig zu machen.“

Werbung

Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Foto: FZJ

Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Foto: FZJ

So fasziniert sie persönlich am meisten die Vielfältigkeit des Gebiets, bei dem völlig unterschiedliche Themen von der komplexen Elektronik beim Bau des Rechners über die Entwicklung der Software bis hin zur Programmierung von Anwendungen miteinander verbunden seien. „Sogar ‚Klempner-Aufgaben’ waren dabei. Wir mussten die Rauminfrastruktur für den Prototyp so vorbereiten und anpassen, dass wir den Rechner mit Wasser kühlen können.“ Dabei arbeitet das Team in all diesen Gebieten an der Grenze des technisch machbaren. Am Ende muss alles reibungslos funktionieren.

Bei einem Projekt dieser Größe mit all seinen verschiedenen Aspekten arbeiten Informatiker aus der Industrie und der Akademie mit Ingenieuren und Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen zusammen. Die Aufgabe von Dr. Estela Suarez als Projekt Managerin ist es dabei, dafür zu sorgen, dass ihr Team mit den Experten aus den einzelnen Bereichen effizient und erfolgreich zusammenarbeiten kann. „Deren unterschiedlichen Sichtweisen und Interessen muss man erst verstehen und respektieren und dann mit technischen Kenntnissen und den Projektzielen vor Augen in jeder Situation einen Weg finden, den alle gemeinsam gehen können.“

Die Spanierin sammelte nach ihrem Studium Erfahrungen im Ausland, unter anderem bei Praktika in Italien und der Schweiz, wo sie auch in Genf ihre Doktorarbeit ablegte. Von dem Umgang mit Computern und deren Programmierung begeistert, bewarb sie sich beim größten Supercomputing Centre in Europa, nämlich am Forschungszentrum Jülich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung