Muita Merda im KuBa

Kabarettistisch sezierte Weltpolitik in Jülich
Von Redaktion [14.03.2016, 07.28 Uhr]

Gerät die Welt immer weiter aus den Fugen? Wenn innerhalb weniger Jahre ein optimistisches „Yes, we can!“ zum „Yes, we scan“ mutiert … und von der einstigen Vision „I have a dream“ nur noch ein „I have a drone“ übrigbleibt, sollte man schon etwas genauer hinsehen. Den Blick aufs politisch nationale und internationale Weltgeschehen gibt die Kabarettformation "Muita Merda" am Samstag, 19. März, im Jülicher Kulturbahnhof.

Für die Kabarettgruppe „Muita Merda“ bedeutet „scan“ eben auch „genauer hinsehen“. Und so werden in ihrem neuen Programm aktuelle Entwicklungen satirisch unter die Lupe genommen. Das reicht von der zunehmenden Aufrüstung, zur halbherzigen Energiewende bis zu TTIP und der Verknüpfung von Lobbyisten der Wirtschaft in den politischen Parteien.

Die 3 Frauen und 2 Männer wollen einige Ungereimtheiten von einer nicht alltäglichen Seite beleuchten und hoffen, zumindest den einen oder anderen Denkanstoß geben zu können. Und so präsentiert die Kabarettgruppe mit ihrem dritten Programm eine Mischung aus selbstgemachten Liedern, gespielten Szenen und kabarettistischen Texten.

Werbung

Muita Merda“ heißt wörtlich übersetzt „viel Scheiße“, wird aber im portugiesischen Theaterleben auch dazu verwendet, um sich gegenseitig „Toi, toi, toi“ zu wünschen.
Vorsicht – Muita Merda hat nichts mit schenkelklopfender Comedy zu tun, wenn lieb gewonnene Gewohnheiten einer Wohlstandsgesellschaft hinterfragt werden. "Manchmal bitterböse, manchmal bissig, manchmal albern und talentfrei, manchmal sogar humorvoll" beschreibt sich die Gruppe selbst. Auch wenn das Lachen zuweilen im Hals stecken bleibt, möchte die Gruppe vor allem eins: Wut- und Mut-Machen, um sich selbst einzumischen. Und Bewegungen unterstützen, die gerade das tun.

Iris Witt, Jodie Bockholt, Jürgen Jansen, Katharina Lennartz, Kurt Lennartz werden von der Pianistin Lydia Hilgers musikalisch begleitet.

Tickets gibt es im Vorverkauf zu 6 Euro zzgl. Gebühr bei der Buchhandlung Fischer & online unter www.kuba-juelich.de. An der Abendkasse kostet die Karte für Kurzentschlossene 8 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2016 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mit offenem Visier
Es gehört schon viel Lokalpatriotismus dazu, um sich die tiefe Zuneigung zu Jülich derzeit zu erhalten. Nicht nur auf den Plattformen und in den Foren des Internets herrscht eine latent aggressive Grundstimmung. Zu beobachten sind Strippenziehereien hinter den Kulissen und eine Art des Umgangs, von der man schon als Fünfjähriger zum erhobenen Zeigefinger die Worte „Das macht man nicht“ hörte. Teil 2. [20.09.2015, 21.13 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

"Investition" Wilhelms V. wirken bis heute
Adel verpflichtet und Reichtum haben reicht nicht – man muss ihn auch zeigen. Dieses Credo beherrschte Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg, verschwägert mit dem Kaiserhaus, den seine Zeitgenossen auch den „Reichen“ nannten. „Seine“ Stadt Jülich feiert den 500. Geburtstag des Herzogs. Großer Auftakt ist am Sonntag, 22. Mai, beim internationalen Museumstag. [18.05.2016, 23.27 Uhr]  >>

Rundum

13. Kreis Düren-Tage verzeichnet Rekordinteresse [26.05.2016, 07.39 Uhr]  >>
Düren: Mehr Raum für das Ende des Lebens [26.05.2016, 07.03 Uhr]  >>

Vereine

Maiclub 1744 Bourheim erfindet sich neu [24.05.2016, 16.26 Uhr]  >>
Jülicher Junior-Dukes nehmen Fahrt auf [24.05.2016, 14.45 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung