Vortrag von Heinz Wagner

Jülich: Vom Leben in libanesischen Flüchtlingslagern
Von Redaktion [12.02.2016, 07.35 Uhr]

Heinz Wagner war bereits 2014 in Jülich bei der Veranstaltung "Jazzen für den Frieden".

Heinz Wagner war bereits 2014 in Jülich bei der Veranstaltung "Jazzen für den Frieden".

Einen Spezialisten hat sich der Elke Bennetreu von der Evangelische Erwachsenenbildung Kirchenkreis Jülich für den kommenden Mittwoch, 17. Februar, eingeladen: Heinz Wagner, Vorsitzender der Stiftung Forum Ziviler Friedensdienst erzählt aus erster Hand vom Leben in libanesischen Flüchtlingslagern, die er im September 2015 besuchte.

Die politische und gesellschaftliche Debatte beschäftige sich überwiegend mit den innenpolitischen und rechtlichen Fragen der Menschen, die bei uns Schutz suchen, heißt es in der Ankündigung der Vortragsveranstaltung im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30. Um die Fluchtursachen zu bekämpfen, müsse aber thematisiert werden, was die Menschen zur Flucht zwinge.

Werbung

Heinz Wagner besuchte im September 2015 die Projekte des forumZFD im Libanon. Im Nachbarland Syriens leben mehr als 1,5 Million Flüchtlinge. "Wer das gesehen hat, kann verstehen, dass sich Menschen auf den Weg nach Europa machen. Dort erhoffen sie sich insbesondere für ihre Kinder eine lebenswertere Zukunft." Von dieser eindrucksvollen Reise und den sich daraus ergebenden Fragen wird er mit dem Titel „Fluchtursachen bekämpfen – Menschenrechte schützen“ berichten.

Der Vortrag beginnt um 18 Uhr. es wird ein Beitrag von 5 Euro erhoben. Anmeldungen unter Tel. 02461 9966-0 oder eeb@kkrjuelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2016 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mit offenem Visier
Es gehört schon viel Lokalpatriotismus dazu, um sich die tiefe Zuneigung zu Jülich derzeit zu erhalten. Nicht nur auf den Plattformen und in den Foren des Internets herrscht eine latent aggressive Grundstimmung. Zu beobachten sind Strippenziehereien hinter den Kulissen und eine Art des Umgangs, von der man schon als Fünfjähriger zum erhobenen Zeigefinger die Worte „Das macht man nicht“ hörte. Teil 2. [20.09.2015, 21.13 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

"Investition" Wilhelms V. wirken bis heute
Adel verpflichtet und Reichtum haben reicht nicht – man muss ihn auch zeigen. Dieses Credo beherrschte Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg, verschwägert mit dem Kaiserhaus, den seine Zeitgenossen auch den „Reichen“ nannten. „Seine“ Stadt Jülich feiert den 500. Geburtstag des Herzogs. Großer Auftakt ist am Sonntag, 22. Mai, beim internationalen Museumstag. [18.05.2016, 23.27 Uhr]  >>

Rundum

13. Kreis Düren-Tage verzeichnet Rekordinteresse [26.05.2016, 07.39 Uhr]  >>
Düren: Mehr Raum für das Ende des Lebens [26.05.2016, 07.03 Uhr]  >>

Vereine

Maiclub 1744 Bourheim erfindet sich neu [24.05.2016, 16.26 Uhr]  >>
Jülicher Junior-Dukes nehmen Fahrt auf [24.05.2016, 14.45 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung