Vortrag von Heinz Wagner

Jülich: Vom Leben in libanesischen Flüchtlingslagern
Von Redaktion [12.02.2016, 07.35 Uhr]

Heinz Wagner war bereits 2014 in Jülich bei der Veranstaltung "Jazzen für den Frieden".

Heinz Wagner war bereits 2014 in Jülich bei der Veranstaltung "Jazzen für den Frieden".

Einen Spezialisten hat sich der Elke Bennetreu von der Evangelische Erwachsenenbildung Kirchenkreis Jülich für den kommenden Mittwoch, 17. Februar, eingeladen: Heinz Wagner, Vorsitzender der Stiftung Forum Ziviler Friedensdienst erzählt aus erster Hand vom Leben in libanesischen Flüchtlingslagern, die er im September 2015 besuchte.

Die politische und gesellschaftliche Debatte beschäftige sich überwiegend mit den innenpolitischen und rechtlichen Fragen der Menschen, die bei uns Schutz suchen, heißt es in der Ankündigung der Vortragsveranstaltung im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30. Um die Fluchtursachen zu bekämpfen, müsse aber thematisiert werden, was die Menschen zur Flucht zwinge.

Werbung

Heinz Wagner besuchte im September 2015 die Projekte des forumZFD im Libanon. Im Nachbarland Syriens leben mehr als 1,5 Million Flüchtlinge. "Wer das gesehen hat, kann verstehen, dass sich Menschen auf den Weg nach Europa machen. Dort erhoffen sie sich insbesondere für ihre Kinder eine lebenswertere Zukunft." Von dieser eindrucksvollen Reise und den sich daraus ergebenden Fragen wird er mit dem Titel „Fluchtursachen bekämpfen – Menschenrechte schützen“ berichten.

Der Vortrag beginnt um 18 Uhr. es wird ein Beitrag von 5 Euro erhoben. Anmeldungen unter Tel. 02461 9966-0 oder eeb@kkrjuelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Spitzenwechsel
Nach dem großen Jubiläum zum 125-jährigen Bestehen des Elisabeth-Krankenhauses in Jülich hatte die Caritas-Trägergesellschaft West (ctw)ein zweites Mal guten Grund zum Feiern: Mit Dr. Christoph Walter und Andreas Pieper wurden zwei neue Chefärzte im Team begrüßt und damit eine Weichenstellung für die Zukunft vollzogen. Wie formulierte es der Dr. Klaus Hindrichs als Ärztlicher Direktor aus gegebenem Anlass: „Geschichte passiert nicht, Geschichte wird gemacht.“ [01.03.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Restaurierung der Titzer Düppelsmühle vor Vollendung [01.03.2017, 07.44 Uhr]  >>
Indeland: Reges Interesse am Leuchttumprojekt "Faktor X"  [01.03.2017, 07.23 Uhr]  >>

Vereine

Markttreiben im Kindergarten „Regenbogen"  [01.03.2017, 07.43 Uhr]  >>
Auf "Schrillen Weckruf" hören [01.03.2017, 07.09 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung