Aus dem Polizeibericht

Einbrecher in Kirchberg vertrieben
Von Redaktion [22.01.2016, 07.39 Uhr]

Bislang unbekannte Täter wurden am Dienstag, 19. Januar, bei ihrem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Kirchberg vermutlich von der heimkehrenden Bewohnerin gestört. Davon geht die Polizei laut Pressebericht aus. Ohne Beute machten sie sich davon.

Gegen 13.45 Uhr bemerkte die Hausbesitzerin beim Aufschließen ihrer Eingangstür, dass scheinbar jemand von innen etwas vor die Tür gestellt hatte. Daraufhin tat sie das einzig richtige und wählte den Notruf. Die Polizei stellte später fest, dass der oder die Täter ein Kellerfenster sowie eine Terrassentür aufgebrochen und im Inneren des Gebäudes nach Wertgegenständen gesucht hatten.

Werbung

Dabei schienen sie fündig geworden zu sein, denn mehrere elektronische Geräte wurden entwendet. Weiteres Diebesgut hatten die Unbekannten augenscheinlich zum Mitnehmen bereit gelegt, hierzu kam es vermutlich aufgrund der Rückkehr der Bewohnerin allerdings nicht mehr.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge müssen die Täter vermutlich mit einem größeren Fahrzeug zum Tatort an der Kirchberger Straße angereist sein, um ihre Beute transportieren zu können.

Hinweise über Beobachtungen von verdächtigen Personen oder Fahrzeugen melden aufmerksame Beobachter bitte an den Notruf 110.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2016 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mit offenem Visier
Es gehört schon viel Lokalpatriotismus dazu, um sich die tiefe Zuneigung zu Jülich derzeit zu erhalten. Nicht nur auf den Plattformen und in den Foren des Internets herrscht eine latent aggressive Grundstimmung. Zu beobachten sind Strippenziehereien hinter den Kulissen und eine Art des Umgangs, von der man schon als Fünfjähriger zum erhobenen Zeigefinger die Worte „Das macht man nicht“ hörte. Teil 2. [20.09.2015, 21.13 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Sommer der Veränderung
Den „großen Schnitt“ nennt es Propst Josef Wolff. Als Kopf der Pfarrei Heilig Geist Jülich bringt er mit seinem Pastoralteam die 16 Gemeinden auf einen neuen Kurs. Das ist viel mehr als ein bloßer Verwaltungsakt. Es geht um die Zukunft.  [20.06.2016, 18.33 Uhr]  >>

Rundum

Brand legt B 56 lahm [24.06.2016, 17.31 Uhr]  >>
Achtklässler im Kreis Düren buchen online Praktikumsplätze [24.06.2016, 13.35 Uhr]  >>

Vereine

Pedalritter und Schusters Rappen [24.06.2016, 17.13 Uhr]  >>
Jugend trainiert von Grund- und T-Linie [24.06.2016, 12.54 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung