Aus dem Polizeibericht

Einbrecher in Kirchberg vertrieben
Von Redaktion [22.01.2016, 07.39 Uhr]

Bislang unbekannte Täter wurden am Dienstag, 19. Januar, bei ihrem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Kirchberg vermutlich von der heimkehrenden Bewohnerin gestört. Davon geht die Polizei laut Pressebericht aus. Ohne Beute machten sie sich davon.

Gegen 13.45 Uhr bemerkte die Hausbesitzerin beim Aufschließen ihrer Eingangstür, dass scheinbar jemand von innen etwas vor die Tür gestellt hatte. Daraufhin tat sie das einzig richtige und wählte den Notruf. Die Polizei stellte später fest, dass der oder die Täter ein Kellerfenster sowie eine Terrassentür aufgebrochen und im Inneren des Gebäudes nach Wertgegenständen gesucht hatten.

Werbung

Dabei schienen sie fündig geworden zu sein, denn mehrere elektronische Geräte wurden entwendet. Weiteres Diebesgut hatten die Unbekannten augenscheinlich zum Mitnehmen bereit gelegt, hierzu kam es vermutlich aufgrund der Rückkehr der Bewohnerin allerdings nicht mehr.

Den polizeilichen Ermittlungen zufolge müssen die Täter vermutlich mit einem größeren Fahrzeug zum Tatort an der Kirchberger Straße angereist sein, um ihre Beute transportieren zu können.

Hinweise über Beobachtungen von verdächtigen Personen oder Fahrzeugen melden aufmerksame Beobachter bitte an den Notruf 110.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Spitzenwechsel
Nach dem großen Jubiläum zum 125-jährigen Bestehen des Elisabeth-Krankenhauses in Jülich hatte die Caritas-Trägergesellschaft West (ctw)ein zweites Mal guten Grund zum Feiern: Mit Dr. Christoph Walter und Andreas Pieper wurden zwei neue Chefärzte im Team begrüßt und damit eine Weichenstellung für die Zukunft vollzogen. Wie formulierte es der Dr. Klaus Hindrichs als Ärztlicher Direktor aus gegebenem Anlass: „Geschichte passiert nicht, Geschichte wird gemacht.“ [01.03.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Restaurierung der Titzer Düppelsmühle vor Vollendung [01.03.2017, 07.44 Uhr]  >>
Indeland: Reges Interesse am Leuchttumprojekt "Faktor X"  [01.03.2017, 07.23 Uhr]  >>

Vereine

Markttreiben im Kindergarten „Regenbogen"  [01.03.2017, 07.43 Uhr]  >>
Auf "Schrillen Weckruf" hören [01.03.2017, 07.09 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung