Neue Auszeichnung für Jülicher Forscher Quaim
Von Redaktion [08.12.2015, 15.09 Uhr]

Eine besondere Würdigung seiner außergewöhnlichen Förderung der Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Kernwissenschaften und -technologie erhielt unlängst Prof. Syed M. Qaim aus Jülich in Bangladesch. In der Hauptstadt Dhaka wurde Qaim das „Crest of Appreciation“ (Anerkennungsplakette) der Bangladesh Atomic Energy Commission (BAEC) verliehen.

Institutsdirektor Imtiaz Kamal (v.l.), Prof. Tofazzal Islam (Generalsekretär AHFB), Prof. Syed M. Qaim aus Jülich und Prof. Mubarak A. Khan (Generaldirektor des Research Establishments) bei der Übergabe.

Institutsdirektor Imtiaz Kamal (v.l.), Prof. Tofazzal Islam (Generalsekretär AHFB), Prof. Syed M. Qaim aus Jülich und Prof. Mubarak A. Khan (Generaldirektor des Research Establishments) bei der Übergabe.

Die Verleihung erfolgte anlässlich eines Seminars, das von der BAEC, Bangladesh Chemical Society (BCS) und Association of Humboldt Fellows Bangladesh (AHFB) in Savar, Dhaka, organisiert wurde und an dem etwa 200 Wissenschaftler, Ingenieure und Diplomanden/Doktoranden aus mehreren Städten von Bangladesch teilnahmen.

Werbung

Prof. Qaim ist mehrmals unter verschiedenen internationalen Programmen nach Bangladesch gereist. Zudem bildete er sechs Wissenschaftler aus Bangladesch im Forschungszentrum Jülich aus. Vor zwei Jahren erhielt er die Ehrenmedaille der Universität Rajshahi.

Die jetzige Reise erfolgte im Rahmen der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn mit der Unterstützung des Instituts für Nuklearchemie des Forschungszentrums Jülich. Die Beratung und die Hilfeleistung zu Bangladesch waren den medizinisch relevanten nuklearchemischen Arbeiten gewidmet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Spitzenwechsel
Nach dem großen Jubiläum zum 125-jährigen Bestehen des Elisabeth-Krankenhauses in Jülich hatte die Caritas-Trägergesellschaft West (ctw)ein zweites Mal guten Grund zum Feiern: Mit Dr. Christoph Walter und Andreas Pieper wurden zwei neue Chefärzte im Team begrüßt und damit eine Weichenstellung für die Zukunft vollzogen. Wie formulierte es der Dr. Klaus Hindrichs als Ärztlicher Direktor aus gegebenem Anlass: „Geschichte passiert nicht, Geschichte wird gemacht.“ [01.03.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Restaurierung der Titzer Düppelsmühle vor Vollendung [01.03.2017, 07.44 Uhr]  >>
Indeland: Reges Interesse am Leuchttumprojekt "Faktor X"  [01.03.2017, 07.23 Uhr]  >>

Vereine

Markttreiben im Kindergarten „Regenbogen"  [01.03.2017, 07.43 Uhr]  >>
Auf "Schrillen Weckruf" hören [01.03.2017, 07.09 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung